Das Portal in die Ferne – Der Römische Saal des Schlosses Eythra im GRASSI-Museum

Noch heutzutage besuchen zahlreiche Touristen und Wissbegierige die Ruinen vergangener Zeiten, um sich an ihnen zu erfreuen und ihre monumentale, aber auch melancholische Wirkung aufzunehmen. Solch eine Begeisterung teilten bereits die Eliten des 18. Jahrhunderts. Sie besuchten im Zuge der sogenannten “Grand Tour”, einer pompösen Studienreise, die insbesondere nach Italien führte, die Ruinen der vergangenen Zeit und trafen Gleichgesinnte. Natürlich durften Erinnerungen an diese lehrreiche Zeit nicht fehlen.

Beliebte Souvenirs waren dabei Radierungen von den besuchten Orten bzw. Studienobjekten. Bei dieser druckgraphischen Technik werden die Linien durch ein Ätzverfahren erzeugt. Dies erlaubt eine freie, zeichnerische Linienführung und dramatische Hell-Dunkel-Kontraste. 

Als besonders begehrenswert galten die Radierungen von Giovanni Battista Piranesi, welcher die Ruinen in einer bis dato unerreichten Monumentalität und Fantasie darstellte und bei seinen Radierungen durch Mehrfachätzungen eine ungeahnte Flächen- und Tiefenwirkung sowie einen erstaunlichen Detailreichtum erzielte. Der zwischen 1720 und 1778 lebende italienische Künstler und Archäologe konnte somit auch kundige Betrachter und Laien durch seine enorme künstlerische Kenntnis in dem Verfahren überzeugen.  Im Zuge der Sammelpublikation “Le Magnificenze di Roma” (“Die Pracht Roms”) aus dem Jahr 1751 erschienen die ersten 34 großformatigen Radierungen der “Vedute di Roma” mit Stadtansichten Roms, von denen einige heute im GRASSI-Museum für angewandte Kunst bewundert werden können. Das Werk Piranesis bestand nicht gänzlich aus dramatischen Veduten, sondern lieferte dem Leser auch Detailaufnahmen mit archäologischem Anspruch. Neben künstlerischen verfolgte er also auch wissenschaftliche Ambitionen. Zwischen 1767 und seinem Tod 1778 machte sich Piranesi einen Namen als Innenarchitekt und Raumausstatter. Mit weiteren Publikationen, die fortwährend die römische Antike lobpreisten, übte er in seinen letzten Lebensjahren und über seinem Tod hinaus einen großen Einfluss auf Raumausstattungen des europäischen Klassizismus aus.

Römischer Saal im GRASSI-Museum (Foto: Christoph Sandig)

Dieser Einfluss kann auch in Mitteldeutschland, etwa im Schloss Eythra, wiedergefunden werden. Das 1733 neu errichtete Barockschloss befand sich im gleichnamigen Dorf südwestlich von Leipzig und hat einige Umbauten durchlebt. Vor allem der Schlossherr Jacob Friedemann von Werthern und seine kunstsinnige Ehefrau Luise trugen in den 1780er Jahren zur Neugestaltung des Schlosses bei. So ließen sie unter anderem das Speisezimmer im Sinne des damaligen Klassizismus mit Bildtapeten ausschmücken, welche auf Stichen aus Piranesis “Vedute di Roma” basierten. Dieser Raum wurde fortan “Römischer Saal” genannt. Die hier aufgegriffene Ruinenthematik spiegelte im Park die “Trianon” genannte künstliche Ruine eines römischen Tempels. In der DDR-Zeit verfiel das Schloss zusehends und wurde schließlich im Zuge der Erweiterung des Braunkohletagebaus 1987 abgerissen. Während die Parkruine 2002 wieder aufgestellt wurde, befinden sich die fünf Tapeten seit 1946 im GRASSI-Museum für angewandte Kunst in Leipzig. Sie werden heute in einem einzig den Tapeten gewidmeten Raum in einer U-förmigen Komposition ausgestellt. Einige Räume weiter sind die Radierungen Piranesis ausgestellt, die als Vorlagen dienten.

Den Besucher:innen des Museums fällt beim Betreten des Raumes zuerst die Tapete gegenüber dem Eingang auf. Dargestellt wird der Ponte Lugano, eine antike römische Brücke über den Fluss Aniene bei Rom mit dem Grabmal der Plautier, einer der bedeutendsten Senatorenfamilien der frühen römischen Kaiserzeit. Der schon seit 2000 Jahren herrschende Bootsverkehr wird hier, im Gegensatz zu Piranesis Stichen, nur durch einen Bootsfahrer und eine Figur am Uferrand dargestellt. In Piranesis Vedute finden sich hingegen zwei Boote und fünf am Ufer arbeitende Personen. Somit erscheint die Darstellung auf der Tapete zusätzlich verlassen. Für die Verwendung als Tapete musste das Bild im Format angepasst werden. Es erscheint nun im Hochformat, wodurch mehr Bildfläche nach oben geboten wird. Sie wurde für die Streckung des Grabmals im Hintergrund und die Darstellung eines Baums am linken Bildrand genutzt. Die Tapete wirkt aufgrund des großen Baumes im Vordergrund und der Reduzierung der Bilddynamik durch die Simplifizierung der dargestellten Figuren viel harmonischer und beruhigter.

An der Stirnseite des Raumes sind drei weitere Tapeten angebracht. Die linke Darstellung zeigt die Hadriansvilla in Tivoli mit der Eingangssituation der Großen Thermen. Der Zugang zum Raum wird stellenweise durch herunterfallende Brocken versperrt, die Architektur wirkt zusammengefallen und durch die Überwucherungen entsteht ein bedrückender Eindruck. Die Darstellung von vereinzelten, kleinen Figuren lässt den Betrachter dabei die schiere Monumentalität des Baus erahnen. Die detaillierte Wiedergabe der Bauelemente und der Bautechniken spiegelt die vergangene Architektur wider und stellt – trotz der historischen Distanz – die vergangene Perfektion dar, welche noch in dem Verfall zu erkennen ist.

Im Gegensatz zu dem piranesischen Vorbild ist der Bau auf der Tapete verfallener und erscheint durch die Abänderung der Seitenverhältnisse zweidimensionaler. Der Raum wirkt schmaler und ein tiefer Einblick in die rechte Abzweigung erfolgt nicht mehr. Auf der rechten Seite wurde ein Durchgang entfernt, welcher an der linken Wand wieder hinzugefügt wurde. Auch wurde die Anzahl der dargestellten Personen reduziert, wobei die vorhandenen Figuren den Darstellungen auf dem Vorbild ähneln und zum Teil entfernt oder an einer anderen Position und in einer anderen Handlung eingefügt wurden. Auch die vom Vorbild abweichende Maltechnik der Tapeten verändert die Wirkung der Veduten. Die Darstellung wirkt durch die hinzugefügte natürliche Farbigkeit nicht nur nahbarer, sondern auch realistischer. Details in der Ferne können andererseits nicht so detailreich dargestellt werden wie in den Radierungen. Durch das weiche Licht erscheinen die Bäume im Hintergrund verschleiert. Diese atmosphärischen Effekte befördern bei den Betrachter:innen das Einfühlen in eine vergangene Zeit.

Auf der mittleren Tapete werden die Reste von Aquäduktbögen dargestellt, die sich entlang einer Straße ziehen. Bei den Bögen handelt es sich um eine neronische Erweiterung der als Aqua Claudia bekannten Wasserleitung. Sie diente zur Wasserversorgung des Tempels des Claudius und des neronischen Nymphäums, einer den Nymphen geweihte Brunnenanlage auf dem Caelius, einem der sieben Hügel Roms östlich der Tiberinsel. Reste der Leitungen sind noch heute an verschiedenen Stellen in Rom sichtbar. Im Vergleich zu dem ursprünglichen Stich Piranesis wurde das Format für die Tapete angepasst. Es konnte somit mehr Bildfläche für den Himmel verwendet werden und eine stärkere Bewachsung der Arkadenreihen dargestellt werden, wodurch sie ebenfalls verfallener wirken. 

Die rechte Tapete zeigt einen in die Natur eingebundenen Raum. Auch dieser wirkt eingefallen und überwuchert. Bei diesem Bau handelt es sich um die Grotte der Egeria, der architektonisch gefassten Quelle der Nymphe Egeria, welche sich in Rom im Caffarella-Tal an der Via Appia befindet. Im Gegensatz zu dem tatsächlichen Bau fällt dessen Monumentalität in der Radierung Piranesis und in deren Kopie auf der Tapete auf. Der eigentliche Bau misst nur einen Bruchteil der dargestellten Größe. Die Grotte selbst wurde zur Entstehungszeit der Tapete auch in vielen Landschaftsgärten nachgebildet, so zum Beispiel im Rheinsberger Schlosspark und im Wörlitzer Park. Dort kann sie von Besucher:innen noch heute bewundert werden.

Die letzte Wandtapete zeigt die Darstellung des im 2. Jahrhundert v. Chr. errichteten römischen Tempels der Sibylle in Tivoli. Besonders aufgrund seiner Überwucherung, welche in Piranesis Radierung viel fortgeschrittener dargestellt ist, wirkt dieser Ort sehr verfallen und verlassen. Einen großen Teil seiner malerischen und reizvollen Wirkung bezieht der Tempel aus der Besonderheit seiner Lage auf dem äußersten Rand eines Felsens gegenüber der Kaskade von Tivoli und mit Blick über ein weites Tal.

Anhand der Tapeten wird dem Betrachter deutlich, dass die Faszination für die Antike und ihre materiellen Hinterlassenschaften nicht nur ein Phänomen der modernen Zeit ist, sondern auch schon bei der gebildeten und wohlhabenden Oberschicht des 18. Jahrhunderts vorhanden war. Anders als in der Moderne war die Antike in dieser Zeit allgegenwärtig. Die Auseinandersetzung mit der vergangenen Zeit stellte kein rein touristisches Unterfangen dar, sondern eine Lebenseinstellung der Privilegierten, welche auch im alltäglichen Leben zum Beispiel in der Innenausstattung von herrschaftlichen Landsitzen verankert war. Dies zeigt sich auch in der künstlichen und noch heute erhaltenen Ruine im Schlossgarten in Eythra. Besucher des GRASSI-Museums für angewandte Kunst können sich noch heute in diese klassizistische Anschauung hineinversetzen.

GRASSI Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5–11, 04103 Leipzig
Website des Museums

Literaturempfehlungen:

Eberhard Patzig, Piranesi. Faszination und Ausstrahlung. Begleitpublikation zur Ausstellung im Grassimuseum Leipzig / Museum für Kunsthandwerk. Ausstellung vom 17. März 1994 – 5. Juni 1994 (Leipzig 1994)

Werner Klötzer – Rudolf Binsack – Wolfgang Ulrich, Eythra. Am Rande der Großstadt (Leipzig 2012)

Text: Moritz Hafften, Claudia Reiter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search